Freitag, 15. Juli 2011

Wie verhalte ich mich im Internet

was gebe ich von mir preis, mir wem habe ich Kontakt, wo und was kommentiere ich, beteilige ich mich an Diskussionen?
Was macht Mobbing mit mir, bin ich Opfer, wieviel Macht gebe ich dem Stalker?

Kommentare:

  1. Dieser Knigge gilt nicht nur bei yasni. Er ist übertragbar auf alle Netzwerke, in denen man Informationen über sich veröffentlicht. Alle Netzwerke geben ihre Informationen mehr oder weniger an die Suchmaschinen weiter. Und dort gilt: Das "www" vergisst nichts!

    AntwortenLöschen
  2. Trotzdem bin ich immer wieder hin-und hergerissen. Ich bin eigentlich für ein "Maske abnehmen", für Ehrlichkeit und niemandem etwas vormachen. Jedoch das Internet hat andere Regeln bzw. belohnt keine Offenheit. Oder sehe ich das falsch?

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Ehrlichkeit,nicht Seelenstriptease! Das ist ein feiner aber entscheidender Unterschied.
    Wenn Du offen sagst was Du tust, was Du arbeitest usw. offenbarst Du nicht Deine Emotionen, zeigst nicht Schwachstellen und Verletzlichkeit, die übrigens jeder hat!!
    Das sollte immer aussen vor bleiben.

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Natürlich ist das hier allgemeingültig im WWW!Woran erkenne ich, ob jemand "ehrlich" ist...
    11.)Was steht über den anderen User im Netz, was finde ich vor, wenn ich den Namen google?
    12.) Wie präsentiert sich der andere.
    Gewährt er Einblicke in seine Tätigkeit oder schmückt er sein Profil mit Metaphern,Aphorismen... nichts gegen Gedichte,Zitate, Nachrichten aus aller Welt und Youtube- clips....doch dahinter läßt sich leicht verstecken.
    13.)sollte ich gut auswählen, mit wem ich in Kontakt treten will.
    14.)es ist hilfreich gemeinsame Kontakte zu haben.
    15.)Neutral -höflich auf Nachrichten antworten.
    16.)sich ruhig trauen, andere zu einer Person zu befragen.

    17.) ....

    AntwortenLöschen
  7. ...bei aller Vorsicht, Weitsicht und Beschaulichkeit, wie oder was er mir oder anderen antun könnte... eben, den gesunden Menschenverstand müsste ich vor allem aktivieren. Schlussendlich verbirgt sich da und dort, auch hinter jeder Ehrlich, eine weniger ehrliche Haltung. Wie weit will sich der eine oder andere mit Notlügen ins bessere 'Licht' rücken. Vorgaben zum eigentlichen Verhalten im Internet können gut gemeint sein. Einige können sie für sich unbedacht übernehmen, andere nutzen oder verstehen sie einfach falsch. Ebenso kann jede noch so hilfreich, in guter Gesinnung gedachte Beratung ihre Wirkung verfehlen. Ich muss erstens über mich selbst im Klaren werden, was ich erwarte und warum ich glaube auf dem Internet herum surfen und meine Kommentare verlautbaren zu müssen.
    Es geht um meine Eigenverantwortung und den Respekt gegenüber Dritter stets zu wahren. Mein Sensorium sollte geschärft bleiben und trotzdem finde ich, wenn ich es will, meinen Spass daran zu haben.

    AntwortenLöschen
  8. Lieber "glasartig", ich nehme an Du bist Martin?
    Danke für Deinen Kommentar. Es geht hier nicht um goldene Regeln und Vorschriften und schon garnicht um Beratung!! Du hast recht: Wünschenswert ist Eigenverantwortung und Respekt. Wir ALLE täten gut daran wertfrei zu bleiben und zu handeln.Verstehst Du denn was ich meine? Siehst Du, es ist und bleibt schwierig...hast Du einen Tipp, wie man das geschriebene Wort als solches verstehen kann..ohne Missverständnisse. Jedes Statement ist missverständlich, kommt es doch auf die Sichtweise des Betrachters an...ich halte das für schier unmöglich. Was also könnte die Lösung sein...wenn wir überhaupt eine suchen.
    Selbstverständlich kann es Spass machen im Netz zu surfen und das sollte es überwiegend auch.

    AntwortenLöschen
  9. "Jedes Statement ist missverständlich..." und wie recht du doch hast, Gerty! Ich zum Beispiel bezog den Abschnitt oben- beginnend mit "Ehrlichkeit,nicht Seelenstriptease! Das ist ein feiner aber entscheidender Unterschied......" auf mich. Und ich fragte mich: Wo soll ich ehrlich sein und mich so geben, wie ich es möchte, wie ich nun mal bin, und wo schweige ich lieber. Du aber hast das sicher nicht speziell, sondern für die Allgemeinheit formuliert. Gratwanderungen...

    AntwortenLöschen
  10. Es gibt schon ein paar goldene Regeln für den Umgang im Netz. Sie gelten eigentlich schon im normalen Leben. Im Netz aber gelten sie verstärkt, weil die meisten Informationen dort schriftlich vorliegen. Das geschriebene Wort birgt ohne den persönlichen Eindruck vom Gegenüber die Gefahr von Missverständnissen. Eine Maske wäre völlig falsch, denn die Maske fällt ohnehin. Aus meiner Sicht sind folgende Punkte wichtig:

    1. Ehrlichkeit und Offenheit
    2. Toleranz und Rücksichtnahme
    3. Gegenseitige Achtung und Respekt
    4. Vorsicht bei der Veröffentlichung von Adressen (incl. Telefon, Mail)
    5. Sachlichkeit ohne persönliche Angriffe
    6. Zurückhaltung und Umsichtigkeit
    7. Missverständnisse durch Rückfragen aufklären
    9. Keine Beschuldigungen, die auf Vermutungen beruhen
    10. Hilfsbereitschaft

    AntwortenLöschen
  11. Ich sage mal so, jeder von uns bringt seine eigene Persönlichkeit und Erfahrungen mit...deshalb beziehen wie das meiste auf uns selbst, was noch nicht mal falsch ist, denn wir sind in Kommunikation und wollen verstehen was der andere sagt..und "fühlen uns persönlich angesprochen". Weil dem so ist, fangen wir an zu reflektieren und unsere Sinne zu schärfen. Und da wird es eben heikel. Regina, keine von uns ist gefeit vor Interpretationen....Nicht jede Meinung ist ein Angriff, nicht jeder Kommentar ein Seitenhieb!!!Ja es ist und bleibt eine Gratwanderung.

    AntwortenLöschen
  12. Ich selbst habe durch diese Diskussionen hier und im Powerfrauenblog einiges für mich persönlich herausgefunden.
    Aus allen Beiträgen und aufgeworfenen Fragen hier, ob nun von Martin, Eckart oder auch von dir, Gerty.
    Verständnis und Toleranz, auch dem Täter gegenüber.

    AntwortenLöschen
  13. Ich finde, das wäre ein super Thema für den Yasni-Blog! Also, eine Sammlung von Tipps & Tricks zu diesem Thema, erstellt von den Yasni-Nutzern!

    Was halten Sie von der Idee? ;-)
    Viele Grüße,
    Florian Schütz

    AntwortenLöschen
  14. Macht es Sinn, z.B. seine Profession,Metier, Buch usw.. (wenn ich denn darauf aufmerksam machen will) ohne Foto zu präsentieren oder gar mit irgendwelchen Bildchen zu schmücken? Wie seriös sind dann solche Profile ?

    AntwortenLöschen
  15. @Florian Schütz, schaun wir mal...vielleicht machen wir noch ein wenig Brainstorming. Die Idee ist sicher ausbaufähig! ;-))

    AntwortenLöschen
  16. Worte sind missverständlich, darum finde ich es wichtig, sobald ich spüre hier geht etwas schief, den Telefonhörer zu greifen oder sich zu entschuldigen, auch wenn ich noch gar nicht weiß, was ich getan haben soll. Größe zeigen, scheint mir im Internet noch wichtiger zu sein als in Real Life.

    AntwortenLöschen
  17. Größe zeigen bedeutet für mich : Ehrlich sein. Maske abnemen bzw. sie gar nicht erst aufsetzen.
    Und Brainstorming wäre gut.Die Idee sowieso!

    AntwortenLöschen
  18. ...ich meine, grundsätzlich ist alles richtig was hier zu diesem Thema veröffentlicht wird. Eins dürfen wir dabei wohl nicht vergessen: diese Thematik ist völlig uferlos. Unter Ehrlichkeit versteht subjektiv gesehen, jeder und jede nuancierte Unterschiede. Wir alle haben unsere Lebenserfahrungen damit. Kleine Unterschiede bleiben immer, sowohl zwischen ganz 'Ehrlichen', wie auch bei den 'Unehrlichen' bestehen. Ob bewusst oder unbewusst. Das macht uns Menschen auch interessant. Mit der Ehrlichkeit beginnt alles damit, wie er oder sie sich hier auf einer Plattform im Internet z.B. repräsentiert. Denkt nur an Eure Eitelkeit, sobald Ihr die Auswahl habt, das richtige Selbstportrait von Euch hochzuladen. Fragt Euch selbst, wie lange hat's gedauert, bis ich mir schlüssig war, wie viele Korrekturen ich wohl im Photoshop noch anbringen müsse, bis ich 'lässig' genug rüberkomme. Der eine ignoriert solche Machenschaften völlig und veröffentlicht sich wie er oder sie eben ist. Andererseits braucht sie oder er Stunden, um sich ins richtige Bild zu bekommen. Hier stellt sich eine einfache Frage, sofern Ihr sie überhaupt eindeutig beantworten könnt. Wer glaubt nun zu wissen, welche Person für Euch wohl vertrauenswürdiger punkto Ehrlichkeit sein kann. Sonst lese diese Frage noch einmal und überlege. Unter dem Strich müsst Ihr Euch selbst zugestehen, das ist gar nicht einfach die richtige Antwort zu finden. Für beide Positionen kann es nämlich zutreffen, dass sie beide unehrlich oder doch ehrlich sein können. - Die aufgegriffene Thematik ist wohl interessant, aber eine endgültig aufschlussreiche Antwort, was ein ehrliches /unehrliches Verhalten beinhalten soll, können wir nur für uns selbst beantworten. Nur eines ist für uns von Bedeutung, dass wir im Alter klüger werden, mit diesem Sachverhalt besser umzugehen. Nur Kopf hoch, das eigene Selbstvertrauen wird's schon richten, dass Ihr alle zurecht kommt...

    AntwortenLöschen
  19. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  20. Mobber suchen immer nur Opfer, vor Gegnern haben sie Angst. Das Gespräch mit Freunden ist wichtig. Es gilt: Reden ist Gold und Schweigen ist Asche! Nicht wegsehen, sondern helfen! Es gibt immer ein Weg. Zusammen sind wir stark und wir werden es schaffen, Mobberen das Handwerk zu legen.

    AntwortenLöschen
  21. Man kann natürlich viele Worte machen, was in einem Satz schon gesagt werden kann.
    Wir wollen jetzt bitte nicht jeden einzelnen Unterpunkt beleuchten.
    Es geht hier um Cybbermobbing und wie ich mich verhalten "könnte"!, (wenn nicht sogar vorbeugen?.
    Ich setze jetzt einfach mal voraus, dass jeder, der sich hier beteiligt auf "seine Weise" ehrlich ist, respektvoll,eigenverantwortlich und sachlich!!!

    AntwortenLöschen
  22. Deshalb dieser Vorschlag direkt an Florian Schütz...
    Yasni selbst kann dabei helfen und z.B. einen Erkennungsbutton vergeben…
    G..wie Geschäftsleute, H…wie Hausfrau… P…wie Privat… wenn es keine HP gibt
    mit Vermerk usw….so wie auf der Reputations-Liste-
    Yasni-Exposé kann helfen „komische Leute“ zu entlarven:
    - Ist das Profil komplett ausgefüllt? **
    Name und Land genügt NICHT!!
    - Gibt es eine Website? (Stimmt das Impressum mit den Yasnidaten überein, ist die Fakegefahr gebannter. **
    - Spamt die Person? Also, welche Art von Links setzt sie in Fremdexposés? **
    - Wie sehen die Kommentare aus? Was sagt mein Bauchgefühl?
    - Ist es eine Person, die schon lange bei Yasni „arbeitet“ und hat sie sich je was zuschulden kommen lassen?
    - Ist Yasni für die Person ein Geschäftsmodell oder ein privates Vergnügen?** Oder sogar beides? O ja, das ist zusehen.
    Von Sandra Wöhe übernommen und etwas getunt, aus http://yasnifrauenpower.blogspot.com/

    Wir helfen Yasni, Yasni hilft sich selbst und uns :-)))

    AntwortenLöschen
  23. weiter:
    * Ein Profil sollte komplett ausgefüllt sein.
    - Name
    - Beruf
    - Stadt
    - Geb. Datum
    - Home Page
    - http;//.....
    ** Yasni vergibt Button...G -Geschäftsleute usw.
    * Profil wird mit mind.3 Links und z.B. erst nach 2 Tagen freigeschaltet.

    AntwortenLöschen
  24. Nicht jedeR hat eine Website. Geburtsdatum mit Realname: Kriminelle haben entdeckt, dass man damit einkaufen kann. Definiere Geschäftsleute, liebe Gerty. Wohin gehören beispielsweise die Autorinnen wie Regina und ich? Drei Links sind kein Problem. Es käme auf die Qualität an.
    Irgendwie anders *grübel* nur wie …

    AntwortenLöschen
  25. *A..wie AutorIn,....K...wie Künstler, G...Geschäftsleute...nach Branchen sortiert..
    Medizinischer Bereich,Immobilienmakler,WebDesigner, Networker usw.. *Website, hat eine Hausfrau vielleicht nicht aber andere sollten? eine haben...ich wurde mal auf meine kostenlose HP angesprochen, da sagte man mir, dass das keinen guten Eindruck mache.... zu einer Praxisinhaberin gehört eine "professionelle" HP... RealName finde ich wichtig, das vollständige Geburtsdatum hat doch "nur" Yasni... Für die Qualität ist eigentlich jeder selbst verantwortlich, oder? "grübel"...ich auch...

    AntwortenLöschen
  26. von Regina übernommen!

    Für Neulinge zur Yasnibewertung:
    Meine Gedanken dazu- Vereinfacht erläutert:
    Du möchtest das Expose eines Yasni-Bekannten bewerten.:
    Schau bitte dazu auf deinem Expose rechts nach unter:“Ihre aktuelle Bewertung". Mit der Maus kannst du den Zeiger hin und her bewegen.
    In 4 Stufen, das ist wie Zensuren geben in der Schule.
    Von links nach rechts:
    1. Stufe- ein trauriges Smiley- mag ich gar nicht- anonyme Negativbewertung..
    Note 4....man ist unzufrieden mit dem Profil.Da es sich hier um eine anonyme Bewertung handelt, wird es auch von fakes genutzt, um jemanden zu mobben. Ich füge hier nachträglich eine wichtige Bemerkung aus Eckart E.Glüers Kommentar ein:
    Wer damit Kritik üben will, möge sich per Mail outen und sagen warum. Nur so kann er/sie sich von den Fakes abgrenzen!
    2.Stufe- ein lächelndes Smiley- finde ich gut-
    Note 3.....man ist nur einigermaßen mit dem Profil einverstanden

    3. Stufe-ein glückliches Gesicht,-
    Note 2.....man ist der Meinung, das Profil ist in Ordnung und entspricht dem Thema, mit dem sich der User darstellen will.

    4. Stufe- ein strahlendes Gesicht,-
    Note 1.....die Augen sind als zwei Herzchen dargestellt- Doppelherz genannt- beste Stufe-bedeutet: Ich mag dieses Profil, finde es sehr gut, ich mag den Profilinhaber-das wird mit "liebe ich" definiert, natürlich im übertragenen Sinn.

    AntwortenLöschen
  27. Danke, liebe Gerty, dass du meine Überlegungen übernommen hast:-)
    Sie sind sicher noch ausbaufähig. Ich schrieb sie spontan auf, nachdem 2 sympatische Yasnianer mich fragten, was ein Doppelherz ist und was das Wort "Heuli" bedeutet usw.
    Ich war mir auch nicht sicher, ob nicht irgendwo in den AGB von yasni etwas Derartiges steht.
    Lieber Florian, sollte man nicht für die totalen Anfänger etwas in der Art verfassen?
    Oder wäre das zu aufwendig?

    AntwortenLöschen
  28. Aktueller denn je!!!
    Mit neidischen, hämischen, verleumderischen, schadenfrohen, mißgünstigen und eifersüchtigen Menschen.
    Neidische, schadenfrohe, mißgünstige und eifersüchtige Gemütsarten sollten wohl nur das Erbteil hämischer, niederträchtiger Menschen sein; und doch trifft man leider einen unglücklichen Zusatz in diesen bösen Eigenschaften in den Herzen solcher Leute an, die übrigens manche gute Eigenschaft haben. - Allein so schwach ist die menschliche Natur! - Ehrgeiz und Eitelkeit können in uns das Gefühl erwecken, andern ein Glück nicht zu gönnen, nach welchem wir ausschließlich streben; sei es nun Vermögen, Glanz, Ruhm, Schönheit, Gelehrsamkeit, Macht, ein Freund, eine Geliebte, oder was es auch sei; und sobald dann diese Empfindung einen gewissen Widerwillen gegen die Person in uns erzeugt hat, die, trotz unsrer Mißgunst, trotz unsrer Eifersucht, im Besitze jenes ihr beneideten Guts bleibt, so können wir uns heimlich eines schadenfrohen Kitzels nicht erwehren, wenn es dieser Person ein wenig hinderlich geht, und die Vorsehung unsre feindseligen Gesinnungen, besonders nachdem wir schwach genug gewesen sind, diese bekannt werden zu lassen, gleichsam rechtfertigt. Ich werde bei den Gelegenheiten, wenn von Künstler-, Gelehrten- und Handwerksneide, von Mißgunst unter Fürsten, Vornehmen, Reichen und Leuten, die in der großen Welt leben, von Eifersucht unter Ehegenossen, Freunden und Geliebten die Rede sein wird, manches sagen, was auch hier anwendbar, aber überflüssig zu wiederholen sein würde, und es bleibt mir wirklich nichts hinzuzufügen übrig, als daß, um allem Neide in der Welt auszuweichen, man auf jede gute Eigenschaft, sowie auf alles, was Erfolg unsrer Bemühungen und Glück heißt, Verzicht tun, und wenn es darauf ankommt, mitten unter einem Schwarme von mißgünstigen Leuten zu leben und dennoch dem Neide und der Eifersucht so wenig als möglich Nahrung zu geben, man seine Vorzüge, seine Kenntnisse und seine Talente mehr verbergen als kundmachen, keine Art von Eminenz zeigen, anscheinend wenig fordern, wenig begehren, auf weniges Ansprüche machen und wenig leisten müsse.

    Jener Neid nun erzeugt dann oft die schrecklichen Verleumdungen, denen auch der edelste Mann ausgesetzt ist. Es läßt sich nicht fest bestimmen, wie man sich immer zu betragen habe, wenn man verleumdet wird. Oft erfordern Redlichkeit und Klugheit die schnellste und deutlichste Darstellung der wahren Beschaffenheit; oft hingegen ist es unter der Würde eines rechtschaffenen Mannes, sich auf Erläuterungen einzulassen. Der Pöbel hört nicht auf, uns zu necken, wenn er sieht, daß dies uns anficht, und die Zeit pflegt früh oder spät die Wahrheit an das Licht zu ziehn.

    http://www.freiherr-von-knigge.de/gedichte/i3_13.htm

    Was lernen wir daraus...kenne ich das Gefühl des Neides? Kann/ muß ich verstehen was einen Menschen dazu treibt neidisch zu sein....wir betreten "sehr dünnes Eis"... wo beginnt Neid, in welcher Gestalt zeigt sich Neid? Bin ich neidisch, wenn ich sage , diese Person tut etwas , hat etwas...was ich nicht sagen, tun oder einsetzen würde? Ist Neid der Beginn von Mobbing, Stalking usw...?

    AntwortenLöschen
  29. Ist ein Autor, ein Literat, ein Poet, ein Schriftsteller neidisch auf das was ein anderer schreibt?...ist ein Mensch der etwas anbietet, was ein anderer nicht anbietet besser oder schlechter?
    Das sind Fragen die nur jeder für sich selbst beantworten kann.
    Wo bin ich entrüstet, wütend und betroffen?, Wann setze ich mich für andere ein und ergreife Partei?

    Beiteilige ich mich aktiv an Mobbing?

    Es geht nur mit Eigenreflektion und schonungsloser Ehrlichkeit....wieviel Ehrlichkeit vertragen wir alle?

    Wie "sachlich" sind Argumente...von parteiischen Personen? Wer sucht den Splitter im Auge des anderen, wenn er doch selbst den Balken vor eigenem Auge nicht bemerkt?...

    Drehen wir uns im Kreise?

    AntwortenLöschen
  30. Wichtig ist, ein Verlaufs- oder *Gedächtnisprotokoll zu führen,auch Screenshots von Beleidigungen, Kommentaren, Linkeinträge,Mails, *Telefongespräche SMS usw anzufertigen...man weiß ja nie! Denn Halbwissen und Halbwahrheiten, einseitige Sichtweisen führen immer tiefer in den Intrigendschungel. Trotzdem ruhig bleiben und mit fähigen und neutralen Personen sprechen.
    Man kann sich auch Rat bei Mobbingexperten holen!

    AntwortenLöschen
  31. Hilfe für Opfer!
    http://www.kanzlei-kaes.de/wie-wir-helfen/rufmord-und-mobbing-im-internet/index.html

    AntwortenLöschen
  32. "was gebe ich von mir preis, mir wem habe ich Kontakt, wo und was kommentiere ich, beteilige ich mich an Diskussionen?" - Die Handhabung sensibler Daten (und deren Kombination!) sind sicher der Einstieg in ein pro-aktives Handeln im Umgang mit dem eigenen Datenschutz. Allerdings macht uns da der Gesetzgeber das Leben schwer: jeder, der eine öffentliche Webseite oder ein offen lesbares Blog hat, unterliegt der Impressumspflicht, inkl. einer kompletten Adresse und einer Telefonnummer.

    "Was macht Mobbing mit mir, bin ich Opfer, wieviel Macht gebe ich dem Stalker?" - Ein sehr komplexes Thema, allerdings würde ich mobbing und stalking als zwei unterschiedliche Phänomene behandeln. Beim Mobber MUSS ich den "angebotenen" Kontakt beantworten, beim Stalker DARF ich es nicht, da genau das sein Ziel ist und sein Verhalten bestärkt...

    AntwortenLöschen